Leonhard Ortmeier triumphiert auf dem „Wolfsberg“

3 Rochade-Nachwuchsspieler bei NRW-Meisterschaften

Der neue Titelträger in der „Königsklasse“ des NRW-Jugendschachs kommt vom SC Rochade Emsdetten. Sensationell gewann der amtierende Jugendverbandsmeister Münsterland Leonhard Ortmeier auch die U18-Meisterschaft auf dem Wolfsberg in Kleve-Kranenburg, wobei er am Ende mit 5,5 von 7 Punkten einen halben Punkt vor dem Vorjahrssieger Fidemeister Tristan Niermannn aus Lieme lag.


Mit dieser tollen Leistung sicherte sich der 16jährige Emsdettener nicht nur den bisher wichtigsten Titel seiner Schachlaufbahn, sondern auch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft, die vom 19.05.-27.05.2018 im berühmten Hotel „Sauerlandstern“ in Willingen stattfinden wird.

Ergänzt wurde diese faustdicke Überraschung durch das Abschneiden der beiden weiteren Rochadespieler. Der erst 7jährige David Li holte sich in der Alterskategorie U10 den hervorragenden 7. Platz, während Adrian Delere in der U14 den 8.Platz erkämpfte, wobei für ihn durchaus mehr drin war.

Leonhard Ortmeier trumpft auf
Mit seiner persönlichen Wertungszahl von 1955 DWZ-Punkten startete Ortmeier in dem erlesenen 18köpfigen Teilnehmerfeld, in dem sich auch 2 Fidemeister befanden, vom 12. Platz der Setzliste aus in das Turnier. Schon in der 1. Runde wartete mit der Nummer 3 ein ganz dicker Brocken, der mit 2160 Punkten zumindest nominell deutlich überlegen war. Am Ende der längsten Partie des Eröffnungstages einigten sich beide Spieler schließlich auf ein Remis, was für den Emsdettener einen hervorragenden Start ins Turnier bedeutete.
Nachdem er dann am Dienstag in der Doppelrunde 2 volle Punkte einfahren konnte, war klar, dass es am Mittwoch zu einem richtungsweisenden Match kommen würde. Und sein Gegner sollte mit Alex Browning aus Halver-Schalksmühle ein „alter Bekannter“ sein, trafen doch beide schon bei früheren Meisterschaften aufeinander. Gab es bisher keinen Sieger in diesen Partien, änderte sich das jedoch in dieser Runde.
Leonhard Ortmeier dominierte den weit vor ihm gesetzten Gegner klar und gewann die Partie völlig souverän – ein echter Paukenschlag, der sowohl Spieler als auch Begleiter beeindruckte. In den Partien am Donnerstag und Freitag warteten dann die beiden topgesetzten Fidemeister. Aber auch der Köln-Porzer Samuel Fieberg, der mit einer Wertungszahl von 2250 schon seit Jahren zu Deutschlands besten Nachwuchsspielern gehört, konnte gegen Ortmeier nicht gewinnen.
Am Ende konnte er sogar noch froh sein die Partie remis halten zu können. Ähnliches kann dann vom Freitag gesagt werden, als es gegen den Vorjahressieger Tristan Niermann ging. Auch dieses umkämpfte Duell mündete schließlich in eine letztlich gerechte Punkteteilung.

Entscheidung in der Finalrunde
Punktegleich mit dem Gegner aus der Auftaktrunde ging es am Samstagmorgen in die alles entscheidende 7. Partie. Mit Timo Küppers aus Essen wartete nicht nur die Nummer 4 der Rangliste auf den Emsdettener Rochadespieler, sondern auch ein Spieler, der sich im Falle eines Erfolges selber noch auf einen der begehrten Qualifikationsplätze für die „Deutsche“ hieven konnte. Sah es anfänglich einmal nicht ganz so rosig aus, konnte Leonhard Ortmeier aber durch eine tolle Taktik die Oberhand gewinnen und schließlich einen vollen Punkt einfahren.
Da sein direkter Mitkonkurrent am Nebenbrett patzte und seine Partie verlor, war dem Rochadespieler nunmehr der NRW-Titel sicher. Die Gratulation der vielen Anwesenden vor allem aus dem Münsterland für den Titelgewinn nach einem grandiosen Turnier ließ nicht mehr auf sich warten.

Schachverband Münsterland „sahnt“ ab
Leonhard Ortmeier komplementierte mit seinem Erfolg in der „Königsklasse“ die Dominanz des Schachverbands Münsterland. In den Alterskategorien U12, U14, U16 und U18 kommen die Sieger aus dem Münsterland – das hat es in der langen Geschichte der NRW-Meisterschaften noch nie gegeben.

Deutsche Meisterschaften im „Sauerlandstern“
Für Leonhard Ortmeier wartet nun als ganz besondere Herausforderung die „Deutsche Meisterschaft“ in Willingen. Dort wird die gesamte nationale Elite in der höchsten Altersstufe antreten, unter anderem auch das erst 13jährige deutsche „Jahrhunderttalent“ Vincent Keymer, der gerade erst international für Furore sorgte. Sicherlich werden die Trauben für Emsdettens Nachwuchsspieler somit in Willingen ganz hoch hängen, aber vielleicht gelingt ihm doch die ein oder andere Überraschung.

David Li überzeugt bei erstem Auftritt auf größerer Bühne
Über den überraschenden Titelgewinn durch Leonhard Ortmeier dürfen nicht die Leistungen der beiden anderen Emsdettener Teilnehmer vergessen werden. Besonders David Li konnte bei seinem ersten Auftreten auf Landesebene in der Altersgruppe U10 voll überzeugen, beendete der erst 7jährige Nachwuchsspieler sein Turnier doch auf dem 7. Platz, womit er sich gegenüber der Setzliste um einige Plätze verbessern konnte. Dabei konnte er sich auch Punkte gegen nominell stärkere Gegner Punkte sichern.
Da er allein in der U10 noch zweimal wird antreten können, wird sein Name sicherlich in den kommenden Jahren noch häufig bei den NRW-Meisterschaften fallen.


Adrian Delere mit Luft nach oben
Der 13jährige Adrian Delere war mit seinem Abschneiden sicherlich nicht ganz zufrieden. Zu Beginn des Turniers zählte er sicherlich zur Gruppe der Qualifikationsanwärter. Nach 4 Runden schien Delere auch auf dem besten Weg zu sein, ein gehöriges Wort bei der Titelvergabe mitsprechen zu können, konnte er der Nummer 1 doch ein Remis abringen und 3 aus 4 Punkten einfahren.
Doch zwei Niederlagen in den darauffolgenden Runden ließen die Träume platzen. Am Ende konnte er zwar immer noch einen guten 8. Platz belegen, doch seine Ambitionen waren sicherlich höher gewesen.

von Peter Ortmeier

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.rochade-emsdetten.de/2018/04/leonhard-ortmeier-triumphiert-auf-dem-wolfsberg/