«

»

Dez 20 2015

Beitrag drucken

Siegtreffer in der Nachspielzeit

Vergangenen Samstag stand in der Bezirksliga ein Klassiker an: die 3. Mannschaft des SC Rochade Emsdetten gastierte bei der 2. Mannschaft des SC Steinfurt. Während die Gastgeber jedoch bislang nur einen Mannschaftspunkt gegen Westerkappeln abgegeben hatten, musste Emsdettens Team in der vorherigen Runde eine empfindliche Niederlage gegen ebendiesen Gegner quittieren. Die Ausgangslage war daher klar: Wollte der SCR Emsdetten III weiter im Aufstiegsrennen bleiben, musste ein Sieg her – Steinfurt würde das gleiche Ziel bereits mit einem Unentschieden erreichen.

Blitzstart zum 1:0 - Adrian Deleré

Blitzstart zum 1:0 – Adrian Deleré

Beide Teams waren nahezu gleich stark aufgestellt, und es entwickelte sich ein spannendes Match mit etlichen überraschenden Wendungen. Zuerst gelang Adrian Deleré ein Blitzstart, als er seinen Gegner bereits in der Eröffnungsphase überrumpelte und zum Figurenverlust zwang. Diese Emsdettener Führung hatte auch nach den Punkteteilungen von Jörg Siebald, Philipp Wissing und Sven Wehmeier Bestand. Währenddessen stand Regobert Eijkelkamp mit zwischenzeitlich 2 Minusqualitäten klar auf Verlust. Da sein Gegner diesen Vorteil aber nicht energisch genug ausnutzte, bekam Regobert Gegenchancen – und auf einmal war ein Bauer nicht mehr aufzuhalten und mit der neuen Dame war jetzt Rochade auf der Siegerstraße. Auch Wouter Lardinois hatte mit einem mutigen Angriff eine Qualität gewinnen können und setzte seinen Gegner weiterhin unter Druck. Dann allerdings tauschte Wouter die Damen, der Angriff versandete, und das Läuferpaar des Steinfurters zeigte sich den unkoordinierten Türmen des Emsdetteners überlegen. Als dann noch der verbliebene Turm in die offene Königsstellung eindringen konnte, wurde Wouter der Zeitnot nicht mehr Herr und überschritt die Bedenkzeit – Ausgleich zum 2½ : 2½. Dennoch konnte Rochade beruhigt auf die noch laufenden Partien schauen, denn Thomas Hummel hatte Material erobert und gewann souverän zur erneuten Führung. Bei Leonard Ortmeier war bislang kaum etwas passiert, fast alle Figuren standen noch auf dem Brett und die Bauern waren fest ineinander verschanzt – das sollte für keinen der beiden zu gewinnen sein, so die allgemeine Einschätzung. Regobert hatte unterdessen ein Endspiel mit Dame + Bauer gegen Turm + Läufer aufs Brett bekommen und versuchte, dieses noch zu gewinnen – aber auch 2 Unentschieden würden dem SC Rochade ja reichen. Doch stattdessen unterlief Regobert ein dramatischer Fehlzug, der seinem Gegner ein Abzugsschach erlaubte und die Dame ersatzlos verlor – erneuter Ausgleich zum 3½ : 3½ und entsetzte Gesichter auf Emsdettener Seite. Jetzt aber zeigte Leonard Ortmeier, über welche Klasse er verfügt: Seinem Mannschaftsführer kündigte er entschlossen an: „So, ich gewinn‘ das jetzt!“ Denn im Lager seines Gegners hatte er einen Schwachpunkt erspäht und sich zu einem chancenreichen Figurenopfer entschlossen. Unter Analysebedingungen wäre dieses womöglich zu verteidigen gewesen, aber in beidseitig hochgradiger Zeitnot konnte der Steinfurter Mannschaftskapitän die Drohungen nicht parieren und verlor seine Dame gegen Turm und Springer. Jetzt hätte der Steinfurter noch versuchen können eine Festung aufzubauen, die nur sehr schwer zu knacken gewesen wäre – stattdessen strebte er nach Gegenspiel. Leonard verteidigte sich jedoch sorgfältig und konnte den weißen König,

"So, ich gewinn`das jetzt" - Leonard Ortmeier

„So, ich gewinn‘ das jetzt“ – Leonard Ortmeier

der durch die Gegenangriffe von seinen verbliebenen Figuren getrennt war, matt setzen. Mit diesem Sieg nach mehr als 70 Zügen und 5 Stunden Spielzeit sicherte Ortmeier die Emsdettener Aufstiegschancen und ließ sich von seinen Mannschaftskameraden gebührend feiern.

 

Weniger Glück hatte Emsdettens 4. Mannschaft in ihrem Heimspiel gegen Ibbenbüren II. Erneut stark ersatzgeschwächt konnte der SC Rochade zwar mit schönen Siegen durch Maximilian Bahr und Richard Schneider sowie einem sicheren Unentschieden von Michael Horstmann am Spitzenbrett deutliche Ausrufezeichen setzen, in der Tabelle schlägt sich aber jetzt trotzdem eine 2½ : 5½ Niederlage zu Buche.

Die Tabellenspitze ist durch Westerkappelns Niederlage gegen Reckenfeld noch enger zusammengerückt; Rochade III ist jetzt erster Verfolger des Tabellenführers aus Neuenkirchen, die nächsten Spiele sind am 23.01.2016.

 

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Sp + = MP BP
1 SF Neuenkirchen 2 ** 4,5 4,5 4,0 5,0 4 3 1 0 7 18.0
2 SC Rochade Emsdetten 3 ** 2,5 4,5 6,5 7,0 4 3 0 1 6 20.5
2 SV Ibbenbüren 1 3,5 ** 6,5 5,5 5,0 4 3 0 1 6 20.5
4 SF Reckenfeld 1 3,5 ** 5,5 4,5 6,5 4 3 0 1 6 20.0
5 SK Westerkappeln 1 5,5 2,5 ** 4,0 8,0 4 2 1 1 5 20.0
6 SC Steinfurt 2 3,5 4,0 ** 5,0 5,5 4 2 1 1 5 18.0
7 SV Ibbenbüren 2 4,0 1,5 ** 5,5 6,5 4 2 1 1 5 17.5
8 SC Rochade Emsdetten 4 1,5 2,5 3,5 2,5 ** 4 0 0 4 0 10.0
9 Chess Club Rheine 1 3,0 0,0 3,0 1,5 ** 4 0 0 4 0 7.5
10 SC Steinfurt 3 1,0 2,0 1,5 2,5 ** 4 0 0 4 0 7.0

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.rochade-emsdetten.de/2015/12/siegtreffer-in-der-nachspielzeit/